Malchow (Mecklenburg-Vorpommern)

Ostersonntag....

..und was macht man an so einem Tag? Na klar, einen Ausflug!!!

Früh ging es los....9 Uhr....meine Freundin fuhr mit dem Auto vor und ich packte mein Zeug rein.....ab auf die Autobahn!

Die Fahrt war nicht spektakulär....Autobahn eben....ca. 1:45 waren wir unterwegs....und viel los war nicht. Im Ort angekommen, mussten wir uns erst einmal orientieren. Wir mussten eine bestimmte Reha-Klinik finden.....eine Bekannte meiner Freundin war dort und wir wollten ihr zu Ostern eine Freude machen.

Zunächst gingen wir ein paar Meter und ich zückte dann doch das Ipad....ließ uns von Google finden (danke!) und schon konnte ich verlauten, dass wir nur wenige Meter von der Klinik entfernt waren 😉 Den kurzen Weg legten wir mit dem Auto zurück, uns war nicht ganz klar, inwiefern wir ihre Bekannte gleich mit dem Auto mitnehmen oder erst später.

Einen Parkplatz fanden wir nahezu vor der Tür....und irgendwie kamen Erinnerungen an die eigene Reha hoch, als wir die Klinik betraten. Das Zimmer der Bekannten fanden wir schnell und die Freude war groß, als sie uns die Tür öffnete. Ich habe mich anfangs zurückgehalten, da ich sie ja nicht kannte.

Es stellte sich dann heraus, dass sie zum Mittagessen muss und wir erst danach mit ihr raus können. Das war für uns kein Problem. Sie ging zum Mittagessen und wir düsten los....auf der Suche nach einem Ort, wo wir mit der Bekannten hingehen könnten.

Wir fuhren quer durch den Ort und konnten da schon das eine oder andere erblicken....wir sind jedoch weiter gefahren....die Überlegung war, ein Café oder Restaurant am See zu finden, bei dem nicht die Massen sind und wo man ein wenig spazieren kann. Lt. Karte hatte ich auch so etwas gefunden....dort fuhren wir hin....nach Fleesensee....das waren ja nur knapp 7 km.

Dort angekommen, machte sich etwas Enttäuschung breit....es war nicht die Aussicht, die wir von dort genießen konnten und auch nicht die Tatsache, dass wir rundherum vielleicht nicht hätten spazieren gehen können.....nein, das Restaurant (übrigens mit toller Aussichtsterrasse) hätte erst gegen 17 Uhr geöffnet und das brachte uns keine Punkte.

Wir setzten uns ins Auto und fuhren zu einem riesigen Hotel....ein Golfhotel und so sah es auch innen aus 😉 Um zum Restaurant bzw. Strandpromenade zu kommen, mussten wir durch das Hotel durch. Hab noch nie ein Hotel betreten, in dem die Rezeption im 3. Stock ist! Egal...per Fahrstuhl ging es ins Erdgeschoss....wir gingen zuerst raus....zum Strand....liefen an der Uferpromenade entlang und konnten die Aussicht auf den See genießen....ach, es war so schön!

Das einzige, was uns merkwürdig vorkam war, dass jede Imbiss-Bude, Café oder Restaurant geschlossen war....hallo? Ostersonntag? Tolles Wetter und alles dicht? Weiß nicht, welcher Umsatz den Betreibern dadurch flöten gegangen ist....wir waren nicht die einzigen, die sich gewundert haben!

Nach dem Spaziergang sind wir zum Hotel zurück, in der Hoffnung, dort zumindest einen Kaffee oder Cappuccino zu bekommen. Wir haben uns sogar hingesetzt....einer nach dem anderen ist auf die Toilette (muss man ja nutzen, wenn sich die Gelegenheit bietet!!) und keiner nahm unsere Bestellung auf....tja, es war nicht so, dass keiner uns gesehen hat...neee....da liefen einige Damen umher und anfangs hatte ich sogar eine der Damen angesprochen und gefragt, ob wir hier einen Kaffee bekommen könnten....die Frage wurde bejaht und letztlich sind wir doch ohne Kaffee aus dem Hotel wieder heraus.

Die Banane und der Schluck aus der Wasserflasche stellten dann unser Mittagessen dar....aufm Parkplatz vor dem Hotel. Ok, vielleicht hätten wir mehr Geduld haben sollen?!? Zu spät...wir wollten jetzt auch nicht noch mehr Zeit verschwenden....

Zurück zur Reha-Klinik und die Bekannte meiner Freundin abholen. Diese war schon sehr aufgeregt und freute sich erneut, als wir vor der Tür standen. Mit dem Auto sind wir dann los, einfach in die Stadt und haben uns einen Platz nahe dem Kloster-Parkplatz gesucht....und Glück gehabt.

Die "Lange Straße" verbindet die Malchower Insel mit dem Festland und bietet einen wunderschönen Blick über den Malchower See. Ich hab den Fotoapparat nicht aus der Hand nehmen können und die zwei sind vorweg gegangen 😉 Meine Freundin sagte ihrer Bekannten: "Das ist normal bei Bianca, sie kommt schon nach!" Ich musste lachen, als ich das hörte, aber es stimmt ja 😀

Wie erwartet, waren die Restaurants und Cafés gut gefüllt....wir gingen noch ein paar Meter weiter und entdeckten einen kleinen Bäcker, der Kaffee und Kuchen verkaufte....wir setzten uns und waren glücklich 🙂 Für mich gab's nen Käsekuchen....ich liebe Käsekuchen!!!

Nachdem wir uns mit Kaffee und Kuchen versorgt und reichlich gequatscht hatten, sind wir zurück zum Auto....schööön langsam....und immer so, dass ich auch noch fleißig Fotos machen konnte *grins* Es bot sich aber auch ein irrer Himmel....windig war es und gar nicht so einfach, richtig still zu stehen.

Ein Bootsanleger nahe dem Parkplatz wurde dann noch zum Objekt unserer Begierde 😛 Ich habs ja nicht so mit unsicheren Untergründen und so ein Bootssteg schreit förmlich danach, etwas wackelig zu sein....ich habe es gewagt und den Steg "besiegt" *lach* Nein, so schlimm war es nicht, denn trotz starkem Windes war es auf dem Steg nicht so wackelig. Die Aussicht war....wie ich finde....grandios und als ich auf dem Steg stand, da schloss ich kurz die Augen (und nein, ich habe nicht blind Fotos gemacht!!)....ließ den Wind um mich herum gleiten und erinnerte mich an die Nordsee....so oben aufn Deich stehend und der Wind bläst einen fast von der Krone....ja, so fühlte sich das an....irre!

Nachdem wir die Bekannte erfolgreich in der Reha-Klinik wieder absetzten, traten wir die Heimreise an....dieses Mal quer über die Bundes- und Landstraßen. Das machen wir oft lieber als über die Autobahn....bei der Hinfahrt ist es was anderes, da wollen wir schnell am Ziel sein, aber nach Hause? Nööö....da haben wir keine Eile und nächsten Tag war ja Ostermontag....ausschlafen....kein Problem also 🙂

Wir fuhren gemächlich....hielten uns an die Geschwindigkeitsvorgaben (zum Ärger manch anderer, die uns dann gerne überholen durften) und konnten die Fahrt genießen.

Mein Fazit: Ein schöner Ausflug war es....manchmal hätte ich mir gewünscht, wir wären auf freier Strecke stehen geblieben, aber insgesamt war es einfach herrlich!

Links zum Ort

Inselstadt Malchow - Homepage
Wikipedia - Malchow (Mecklenburg)

Bildergalerie

Orientierung

Adressen des Ausflugsortes

Erddamm
Lange Str. 68
17213 Malchow

Drehbrücke Malchow
Kirchenstraße 1A
17213 Malchow
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.